Feng Shui-Glossar

Bach

Bachläufe und Bäche im Allgemeinen beinhalten das im Feng Shui wichtige Element Wasser. Wird ein Bachlauf im eigenen Garten angelegt, so sollte dessen Position in jedem Fall mit Hilfe der Methode der fliegenden Sterne oder des Wasserdrachens errechnet werden. Da das bewegte Wasser in Bachläufen die Energie, das Qi, sammelt und es verstärkt, ist die richtige Position von Bedeutung. Wird der Bachlauf an einer Stelle mit negativer Energie angelegt, so wird auch die negative Energie verstärkt. Neben den Bachläufen gilt dieser Grundsatz im Feng Shui auch für Teiche, Swimmingpools oder Brunnen.


Bagua

Der Begriff Bagua stammt aus dem Chinesischen, hierbei weist er eine Verwandtschaft mit dem Wort Pakua auf. Pa bedeutet dabei so viel wie acht und kua steht für den Bereich. Gemeint sind damit also acht Bereiche. Das Bagua wird mitunter auch als Bagwa bezeichnet. Ein bestimmter Raum, eine Wohnung oder ein ganzes Haus wird in acht Bereiche unterteilt. Dabei unterscheidet man zwischen der tortenähnlichen Teilung in acht Segmente und der Unterteilung in neun Rechtecke, wobei das neunte Rechteck die Mitte darstellt. Einem jeden Bereich wird eine bestimmte Eigenschaft, sowie ein Trigramm zugewiesen. Ebenfalls lassen sich die Berechnungsmethoden in das Bagua des früheren und des späteren Himmels unterteilen, wobei letztere am häufigsten zur Anwendung kommt. Da die Bagua Methode zur Berechnung eine der ältesten und einfachsten Berechnungsformen ist, findet es in der Praxis recht selten Anwendung. Nur theoretisch kommt ihm nach wie vor eine sehr hohe Bedeutung zu. Die Feng Shui Berater nutzen das Bagua vorrangig, um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, die spätere Feng Shui Anwendung erfolgt aber mit Hilfe der gebräuchlicheren Berechnungsmethoden, wie der der fliegenden Sterne. Das Drei-Türen-Bagua stellt eine noch weiter vereinfachte Form dar, die in den 1970er Jahren in den USA entwickelt wurde. Heute hat diese Berechnungsmethode jedoch keine Bedeutung mehr.


Bagua des früheren Himmels

Bei diesem Bagua werden die Trigramme so angeordnet, dass sich die gegensätzlichen Trigramme gegenüber stehen. Das Bagua des früheren Himmels wird auch als Sequenz des früheren Himmels bezeichnet.


Bagua des späteren Himmels

Das Bagua des späteren Himmels wird ebenfalls als Sequenz des späteren Himmels bezeichnet. Die Trigramme werden dabei entsprechend der zyklischen Reihenfolge angeordnet. Das Bagua des späteren Himmels wurde von König Wen Wang entwickelt, der in der Zeit der Zhou-Dynastie lebte, die von 1030 bis 221 v. Chr. herrschte. Heute wird das Bagua des späteren Himmels als Grundlage für die Berechnung nach den fliegenden Sternen genutzt.


Bagua Spiegel

Der Bagua Spiegel, der auch als Baquaspiegel bekannt ist, stellt einen achteckigen Spiegel dar. Auf ihm werden die acht Trigramme aufgemalt. In den Lehren des Feng Shui heißt es, dass der Bagua Spiegel die ankommende Energie zerstreuen und reflektieren kann. Das bedeutet, dass negative Energie durch den Bagua Spiegel unschädlich gemacht werden kann. Unterschieden werden die flachen, konkaven und konvexen Bagua Spiegel. Die ursprüngliche Form des Bagua Spiegels ist die flache Form, die die ankommende Energie dorthin zurück wirft, wo sie herkommt. Die konkave Form ist nach innen gewölbt und soll die Energie in sich hineinziehen. Hierbei sollen andere Menschen durch die zurückgeworfene Energie nicht beeinträchtigt werden. Die konvexe Form stellt einen nach außen gewölbten Bagua Spiegel dar, der die ankommende Energie in alle Richtungen verteilen soll, so dass sie unschädlich wird. In den sehr gläubigen Haushalten Chinas werden die Bagua Spiegel am Hauseingang eingesetzt, im westlichen Feng Shui dienen sie eher der Dekoration.


Cang Feng Shui

Als Feng Shui noch nicht als solches bekannt war, wurde es auch als Cang Feng Shui bezeichnet. Übersetzen lässt sich diese Bezeichnung in etwa mit dem Erreichen des Wassers und dem Abwehren des Windes bzw. dem Verbergen selbigens.


Cao Guojiu

Der Name Cao Guojiu bezeichnet einen der acht Unsterblichen. Die Figur erhält insbesondere im Daoismus und in der chinesischen Mythologie eine wichtige Rolle. Sie ist vergleichbar mit den Heiligen im Christentum. Der Cao Guojiu steht als Schutzpatron für die Schauspieler und wird meist mit Kastagnetten ausgestattet dargestellt. Ebenfalls verfügt er über eine Jadetafel, die ihm den Zutritt zum Kaiserhof verschafft.


Chai

Der Begriff Chai steht im Chinesischen für das Haus. Im Bereich des Feng Shui ist insbesondere die Variante Pa Chai von Bedeutung.


Chai Shen

Chai Shen ist der Name einer chinesischen Gottheit. Sie soll für den Reichtum des Menschen verantwortlich zeichnen.


Chao Feng

Chao Feng wird auch als Haoxian oder der 7. Sohn bezeichnet. Der chinesischen Mythologie zufolge hatte der erste chinesische Drachen neun Kinder, eines davon ist Chao Feng. Die neun Drachenkinder haben jeweils eine ganz bestimmte Aufgabe und sind mit den dafür notwendigen Fähigkeiten und Fertigkeiten ausgestattet. Chao Feng ist das furchtlose Drachenkind, welches vor allem vor dem Bösen schützen soll. Im Feng Shui wird Chao Feng als Wächter für bestimmte Plätze eingesetzt.


Seite 2 von 13 Seiten  <  1 2 3 4 >  Letzte »